START

ALTE MEISTER“ ist eine 2017 gegründete Theatergruppe von SeniorInnen unter der Spielleitung von Sandy Tomsits, die bereits mit ihrer ersten Produktion „Die Bremer Stadtmusikanten -reloaded“ zum Internationalen Seniorentheaterfestival “mittendrin”“  in Andelsbuch (Vlbg.) eingeladen wurde.

Im Februar/März 2017 stellte Sandy Tomsits im Rahmen einer Serie von offenenWorkshops für SeniorInnen, an denen insgesamt 40 SeniorInnen Teil nahmen, die Theatergruppe „ALTE MEISTER“ zusammen. Über ein halbes Jahr arbeitete die Spielleiterin mit den SeniorInnen 1 x pro Woche zum Thema ,,Kinderseele“ und entwickelte daraus ein Theaterstück.
Diese erste Produktion der „ALTEN MEISTER“, „Die Bremer Stadtmusikanten – reloaded“, ein Stück, das sich sowohl auf das Märchen der Gebrüder Grimm, wie auf die tatsächliche Alltagsrealität der Spielerinnen bezog (,,Ausrangiert Sein“) hatte beim Internationalen Seniorentheaterfestival “mittendrin” einen großen Publikumserfolg und Wertschätzung ihrer Arbeit erfahren und bereitet das nächste Projekt vor.

Im Jahr 2018 folgte die 2. Produktion der “ALTEn MEISTER“, “Das Wirtshaus im Spessart” in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Wiener Pensionistenheime (“Häuser zum Leben”) & den Pesnionistenklubs der Gemeinde Wien.

ALTE MEISTER“ will pro Jahr ein bis zwei Produktionen erarbeiten und vor Publikum jeden Alters aufführen. Dabei soll in Zukunft generationsübergreifend gearbeitet werden, biographisches Material, Stückentwicklung  und eine freiere künstlerische Arbeit mit literarischen Vorlagen weitere entwickelt werden.

ALTE MEISTER“ ist immer auf der Suche nach theaterbegeisterten Menschen mit viel Lebenserfahrung für bestehende und neue Seniorentheaterprojekte.

Informationen zu DSGVO-konformen Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie am Ende der Seite

Der Verein …

… für generationenübergreifendes Theater

Seniorentheater ist zwar Theater, von älteren Menschen gespielt, wird aber keinesfalls nur für diese Altersgruppe aufgeführt. Es gilt, das Bild des alten Menschen in den Köpfen der jüngeren Generationen zu verändern, bzw. neu wahrzunehmen. Dahingehend entwickeln wir auch Projekte, die v o n Senioren f ü r Kinder gespielt werden.

Im gesellschaftlichen Umfeld sind die Generationen voneinander getrennt, oder werden stark idealisiert. Seniorentheater kann dahingehend generationsverbindend wirken und gemeinsame Schnittpunkte von Jung und Alt herausfiltern und diskutieren. – Damit wird eine neue Theatersprache entwickelt. Ziel ist es, existentielle Themen – die verschiedenen Lebensalter betreffend – herauszuarbeiten, nebeneinander in einer Gleichwertigkeit zu behandeln und die Lebenserfahrung der Älteren mit den Lebensfragen der Jüngeren in Beziehung zu stellen.

WORKSHOPS

Unsere Workshops finden mehrmals pro Jahr statt.  

Um unsere Arbeitsweise kennen zulernen, können Sie sich jederzeit für eine unserer Theater-Spielgruppen anmelden.. 

Wir arbeiten langfristig und zielorientiert. Das bedeutet, am Ende eines Projektes wollen wir das gemeinsam Erarbeitete auch zur Aufführung bringen. Angedacht ist auch die Teilnahme an Festivals in diesem Bereich.

INHALTE:

Freude und Spaß am gemeinsamen Theaterspielen unter theaterpädagogischer Leitung. Improvisation, Stimm- und Sprechtraining, Körperarbeit, chorisches Arbeiten und Paarübungen, biografisches Theater, kreatives Schreiben, nonverbales, szenisches Arbeiten und Entdecken Ihrer individuellen Talente.

METHODEN
 
Biografisches Arbeiten: In Gruppengesprächen werden zu verschiedenen Themen Erfahrungen, Erlebnisse und Erinnerungen gesammelt. Aus ihnen entwickeln wir kleine Szenen.

Stimm- Sprechtraining und Körperarbeit: Aufwärmübungen in der Gruppe oder zu zweit, Raumlauf zur Orientierung und Aufmerksamkeit innerhalb der Gruppe, verschiedene Sprechübungen zur Bewußtmachung von der Wirksamkeit der eigenen Stimme im Raum, Hilfen zum Einsatz der Stimme und deutlichen verständlichen Aussprache.

Improvisation: Einzel – Paar – und Gruppenimprovisationen über verschiedene Methoden und Techniken u.a. nach Augusto Boal, Stanislawski, Lee Strasberg – Fluid Sculptures und szenische Entwicklung

Nonverbales Spielen: reiner Ausdruck des Körpers und Agierens ohne Worte

Chorisches Arbeiten: gemeinsames Agieren, Sprechen und Handeln, akkustische Klangkörper über Geräusche und Stimme, Bewegungschoreografien

Schreibwerkstatt: Textentwicklungen nach Inputs, spontanes oder assoziatives Schreiben und Verwendbarkeit im szenischen Zusammenhang.

GALERIE

KONTAKT

Bestätigung (Pflichtfeld)
Ich stimme gem. DSGVO der Verarbeitung meiner Daten zur Auftragserledigung zu