Das Projekt

ZUR KARTENBESTELLUNG

GENERATIONSÜBERGREIFENDES TANZ-THEATER-PROJEKT (FAST) OHNE WORTE

ZIELE: Der Begriff des ,,Scheiterns“ soll innerhalb der Gruppe und Aufführung transformiert werden in einen Akt der Notwendigkeit, Fehler zu machen, um sich weiterzuentwickeln. Das Bewusstsein für die Wahrnehmung des ,,eigenen Scheiterns“ beim Zuschauer soll geschaffen werden und die Angst davor durch die Darstellung der Angst davor als irrational erkannt werden und in eine Lust Krisen bewusst zu begegnen und durch sie zu wachsen, verwandelt werden.

SCHWERPUNKTE: Das Tanz-Theater-Projekt „ATYCHIPHOBIA- The Importance of Failure in Modern Society“ beschäftigt sich mit alten und neuen Ängsten in der Gesellschaft – und das generationsübergreifend. Es erforscht einen kollektiven Zustand, bzw. ein kollektives Scheitern auf der Ebene der Politik, Integration, Umwelt und zeigt die Ängste und Problematiken des Individuums auf der Ebene: Beziehung, Kommunikation, Umgang mit Neuen Medien. Im Einzelnen behandeln wir auch das wachsende Problem der Kommunikationsarmut im öffentlichen Raum durch die Nutzung des Handys, die zunehmende Abhängigkeit von sozialen Medien und die damit einhergehende Entfremdung Naturgegebenem. Weiters die Überbetonung des Egos und der Selbstdarstellung, die Verhärtung der Vorurteile zwischen den Generationen, Mechanismen der Vereinsamung.

PROJEKTIDEE: Es bietet der Zielgruppe SeniorInnen die Möglichkeit, sich in diesen Prozess einzumischen, ihre Standpunkte als ältere Menschen mit spezifischen Biografien aufzuzeigen, Vorurteile und Muster, die die Gesellschaft zu dieser Zielgruppe hat, werden erforscht und aufgebrochen durch die Konfrontation mit den jungen Darstellern; Was denken die Generationen voneinander, welche Fragen haben sie aneinander, welche Sorgen sind ihnen gemeinsam und welche Lösungsmöglichkeiten gibt es ? Auch junge Erwachsene haben ,,neue Probleme“ im Umgang mit den Herausforderungen der Neuen Medien und den Veränderungen in der Gesellschaft. In unserem Projekt können sie erforschen, wie die ältere Generation mit vergleichbaren Problemen früher umgegangen ist, wie Dinge des Lebens bewältigt wurden und welchen Mehrwert das gemeinsame Erfahrungspool für beide hat.